"Weightless"
Filmbewertung: akzeptabel
Starttermin: 31.01.2019
Regisseur: Jaron Albertin
Schauspieler: Alessandro Nivola, Julianne Nicholson, Marc Menchaca
Entstehungszeitraum: 2017
Land: USA
Freigabealter: 6
Verleih: Kinostar
Laufzeit: 98 Min.
Das wahre Leben?
Manche Filme gewinnen erst etliche Tage nachdem man den Kinosaal verlassen hat an Reiz. Der sperrige, lückenhaft erzählte Film "Weightless" des kanadischen Regiedebütanten Jaron Albertin gehört zu jener seltenen Kategorie. Starke, poetische Naturbilder, wie das eines Rehs, das sich einem übergewichtigen Jungen mit einer braunen Einkaufstüte auf dem Kopf nähert, oder der Blick eines Raubvogels auf eben diese trostlose Szenerie, spuken dem Zuschauer noch lange im Kopf herum. Für kurze Zeit vergisst man da, wie unruhig man vor einigen Tagen noch auf seinem Kinosessel herumgerutscht war. Denn Albertins Dramas um einen wortkargen Vater und dessen ebenso in sich gekehrten Sohn kann mit seinem extrem behäbigen Erzähltempo die Geduld des Zuschauers ganz schön strapazieren.

Der schweigsame Vater, das ist Joel, sehr verhalten gespielt von Alessandro Nivola. Er arbeitet auf einer Mülldeponie in Georgia und trifft sich gelegentlich mit seiner Freundin Janeece (Julianne Nicholson), mit der ihn kaum mehr als Sex zu verbinden scheint. Die durchgängig blassen Bilder von Kameramann Darren Lew vertiefen den Eindruck von Joels recht eintönig-emotionslosem Leben - und dem seiner Mitmenschen. Es dauert lange, bis etwas passiert, das die Aufmerksamkeit des Zuschauers wieder weckt. Doch eines Tages bekommt Joel einen Anruf, dass seine Ex-Freundin spurlos verschwunden sei. Nun soll sich der psychisch labile Eigenbrötler um den gemeinsamen zehnjährigen Sohn Will (Eli Haley) kümmern, den er noch nie zuvor gesehen hat.

Hauchzarte Bande zwischen Vater und Sohn

Der stark übergewichtige Will ist traumatisiert, vermutlich, weil seine Mutter ihn allein in der gemeinsamen Wohnung zurückgelassen hat. Will redet noch weniger als sein schräger Erzeuger - er spricht kein einziges Wort. Während der überforderte Joel zunächst einfach weiter arbeiten geht und den melancholischen Jungen allein zu Hause lässt, wird dieser von den Nachbarsjungen wegen seines Gewichts geärgert, was ihn noch mehr in die Isolation treibt.

Nur Carla (Phoebe Young), dem offenherzigen Mädchen von nebenan, gelingt es, Will ein wenig aus der Reserve zu locken und sogar wieder zum Sprechen zu bringen. Und auch zwischen Will und seinem Vater beginnen sich bald hauchzarte Bande zu bilden.

"Weightless": Sperriger Film, verstörende Charaktere

"Weightless" ist ein sperriger Film, bevölkert von verstörenden Charakteren, mit denen man sich nur schwer identifizieren kann. Auch tun sich immer wieder Lücken in der Geschichte auf: Warum ist Wills Mutter, die man nur in einem Überwachungsvideo kurz einmal sieht, einfach abgehauen? Warum ist das Leben des kleinen, übergewichtigen Will derart aus den Fugen geraten? Aber immer dann, wenn man beginnt, das Interesse an den Figuren zu verlieren, gönnt uns Regisseur Albertin klitzekleine Augenblicke von großer Wahrhaftigkeit.

Welche Botschaft Albertin mit seinem Film vermitteln will, bleibt allerdings rätselhaft. Vielleicht will er ja sagen, dass das wahre Leben dieser Außenseiter nur ganz selten poetische Momente in sich birgt, während ihr Alltag schrecklich trostlos und deprimierend ist? Eine triste Vorstellung.

Von Gabriele Summen

Impressum

Das Kinomodul der teleschau verbindet hochwertige Kritiken, Interviews, News und Trailer mit regionalen Kinodaten.

Die technische und inhaltliche Pflege übernimmt teleschau für Sie. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme:

teleschau - der mediendienst GmbH
Riesstraße 17
D-80992 München
Tel.: +49/89/143419-0
marketing@teleschau.de
Web: http://www.teleschau.de
Impressum: Impressum